Beach-WM: Dan John erreicht Hauptfeld

Beachvolleyball-Talent Dan John startet bei der U19-WM auf Zypern zusammen mit Simon Kulzer, mit dem er deutscher Meister wurde. Nach erfolgreicher Qualifikation ging gestern das erste Hauptrundenspiel mit 0:2 verloren.

his Larnaka. Der Schüttorfer Volleyballer Dan John hat überraschend den Sprung ins Hauptfeld der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft der U 19-Junioren geschafft. In Larnaka auf Zypern überstand das Talent zusammen mit seinem Partner Simon Kulzer vom TSV Vaterstetten aus Bayern das Qualifikationsturnier gegen starke internationale Konkurrenz ohne Niederlage. Das Duo entschied beide Partien des Qualifikationsturniers im Tiebreak mit 15:13 für sich. „Das war nichts für schwache Nerven“, sagte Dan John.

Gegen Thelle/Hansen aus Norwegen siegte das deutsche Team mit 21:13, 19:21 und 15:13, die russische Formation Kirienko/Saraev bezwangen sie mit 21:18, 13:21 und 15:13. Die Nervenstärke war auch nötig, denn nur eine Niederlage hätte bereits das Turnier-Aus bedeutet.

Mit den zwei Erfolgen schafften John und Kulzer als eines von fünf Teams im 22 Mannschaften großen Qualifikationsturnier den Sprung ins Hauptfeld. Da ging gestern das allerdings erste Spiel der Vorrunde verloren: Die Deutschen unterlagen den starken Russen Gorbenko/Ivanov mit 19:21 und 16:21. Weitere Gegner sind die US-Amerikanern Lossone/Brown und Kilpatrick/Vukets aus Neuseeland. „Das Erreichen des Hauptfeldes einer WM ist für Dan und unseren Volleyball eine herausragende Leistung“, freut sich FC 09-Abteilungsleiter Diedrich Lammering. Der Schüttorfer betont, dass John/Kulzer gegen die starken internationalen Gegner, die größtenteils bereits über EM- und WM-Erfahrung verfügen, in der Außenseiterrolle sind, erinnert aber auch an die WM-Geschichte von Thorsten Schoen, der sich im Jahr 2005 bei der Männer-WM zusammen mit Marvin Polte als Nachrücker bis ins Halbfinale vorspielte.

Als Vorbereitung hatten John und Kulzer in den vergangenen Wochen ein intensives Programm mit Trainingslagern in Kroatien und Bayern absolviert. „Der große Einsatz von Simons Vater hat das möglich gemacht. Solche Möglichkeiten haben normalerweise nur Spieler aus den Bundes-Stützpunkten“, betont Lammering. Ein erster Höhepunkt war der Gewinn der deutschen U 20-Meisterschaft, der den Start als Nationalteam bei der WM erst möglich machte.

Bei den deutschen U 19-Titelkämpfen am vergangenen Wochenende in Kiel lief es allerdings in den entscheidenden Situationen nicht rund. Zwar kamen John und Kulzer ins Halbfinale, hatten dort aber im Tiebreak hauchdünn das Nachsehen und beendeten die Meisterschaft auf dem vierten Platz. Zeit, sich über ihr unglückliches Ausscheiden zu ärgern, blieb dem Duo allerdings nicht – am Sonntagabend stand bereits der Flug nach Zypern an.